Freiwillige Feuerwehr Haar

Die Gemeinde Haar liegt im östlichen Landkreis München. Mit knapp 23.000 Einwohnern und einer Gemeindefläche von rund 1.290,22 ha gehört sie zu den größten Gemeinden des Landkreises.

Wir, die Feuerwehr Haar, stellen mit knapp 100 aktiven Feuerwehrleuten und 12 Fahrzeugen den Brandschutz für die Bürger der Gemeinde. Darüber hinaus gehört auch die viel befahrene Autobahn A99, die Zugstrecke München-Rosenheim und die Bundestraßen B471 und B304 zu unserem Schutzgebiet. Auf den folgenden Seiten können Sie mehr darüber erfahren, wie wir diesen gewaltigen Aufgabenberg bewältigen. 

Standorte der Feuerwehr

 
vor 2 Monaten
01.08.2020

Am 01.08. nach dem Sirenenproberuf gegen 11:15 Uhr war es so weit, die neue Drehleiter der Feuerwehr Haar ist nun offiziell in Dienst gestellt worden. Damit sind nun Planungs- und Beschaffungsprozess und die anschließende Einweisung in das Fahrzeug abgeschlossen und das neue Fahrzeug kann offiziell im Einsatzdienst herangezogen werden.

4
, Durchschnitt: 4 (2 Bewertungen)
vor 3 Monaten
18.07.2020

Geschafft! Die Prüfungsvorbereitung für die MTA-Zwischenprüfung stand in diesem Jahr unter keinem guten Stern. Durch die allgemeingültigen Beschränkungen durch Corona mussten sich die Ausbilder einen neuen Weg einfallen lassen, wie die Ausbildungsgruppe der Feuerwehr Haar vernünftig auf ihre MTA-Prüfung vorbereitet werden konnte.
Eine Mischung aus Online-Schulungen, Präsenzübung und Eigenstudium mussten herhalten, dass die Prüflinge möglichst gut vorbereitet werden konnten.

5
, Durchschnitt: 5 (11 Bewertungen)
vor 4 Monaten
27.06.2020

Sicherheitstraining für unsere Fahrer. Erstmals seit dem “Lockdown” im Rahmen der Coronakrise wurde wieder eine Ausbildungseinheit auf Landkreisebene durchgeführt. Letzten Samstag nahmen zwei Fahrer der Feuerwehr Haar an einem Sicherheitstraining auf dem Gelände der Bundeswehr teil. Der Fokus lag auf der Beherrschung sowie der Handhabung des Fahrzeugs in engen oder widrigen Situationen.So mussten Geschicklichkeitsübungen absolviert werden und auf dem “Taxiway” die Fahrzeuge auch auf nasser Fahrbahn in kürzester Zeit zum Stillstand gebracht werden.

5
, Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)
vor 4 Monaten
18.06.2020

Die Corona-Pandemie hat nicht nur Einfluss auf das private oder öffentliche Leben sondern auch im Bereich der Feuerwehr haben sich eine Menge Änderungen ergeben.

Da die Feuerwehr als "Kritische Infrastruktur" eingestuft ist, muss es das oberste Ziel sein, dass die Einsatzkraft vollständig erhalten bleibt. Es wurden entsprechende Konzepte ausgearbeitet, dass alle möglichen Szenarien mit abgedeckt werden. Darunter fallen auch Szenarien, in denen eine oder mehrere Wehren aufgrund von Personal in Quarantäne ausfallen. Hier hat die Kreisbrandinspektion in direkter Zusammenarbeit mit dem Krisenstab im Landratsamt eine Menge Zeit investiert, um passende Konzepte zu erarbeiten und den Feuerwehren an die Hand zu geben.

5
, Durchschnitt: 5 (2 Bewertungen)
vor 4 Monaten
13.06.2020

„Persönlichkeiten werden nicht durch schöne Reden geformt, sondern durch Arbeit und eigene Leistung.“
Albert Einstein 

Die FF Haar muss sich von einem ihrer Großen verabschieden. Bruno Groß, geboren am 23.01.1937, Mitglied der FF Ottobrunn und danach unserer Wehr, hat unsere Reihen in der Nacht zum 10.06.2020 verlassen.

5
, Durchschnitt: 5 (3 Bewertungen)
10.06.2020

Bruno Groß

* 23.01.1937
† 10.06.2020

 
vor 4 Monaten
30.05.2020
Nach langer Wartezeit und trotz einiger Einschränkungen aufgrund von Corona konnte am 28.05 endlich die neue Drehleiter abgeholt werden.
5
, Durchschnitt: 5 (2 Bewertungen)
vor 8 Monaten
02.02.2020

Vor zahlreichen Zuschauern konnte am Samstag in Haar ein zweiter Standort für die Feuerwehr Haar feierlich eröffnet werden.
Kurz vor elf Uhr fuhren die Feuerwehrfahrzeuge im Konvoi zur Blumenstraße, wo eine neue Wache entstanden ist.

Zusammen mit Kreisbrandrat Josef Vielhuber und Kommandant Dr. Arne Seifert konnte Bürgermeisterin Gabriele Müller den Schlüssel an die Feuerwehr übergeben und wünschte allen Einsatzkräften immer eine sichere Heimkehr. Anschließend segnete Pfarrer Albert Schamberger die neue Unterkunft und die beiden Einsatzfahrzeuge konnten zum ersten Mal ihr neues Quartier beziehen.

4.5
, Durchschnitt: 4.5 (2 Bewertungen)